Der mobile , gasbefeuerte Brandsimulationscontainer stand für die Atemschutz- Heißausbildungsstufe 4 in Leobersdorf zur Verfügung.

 

Nach einer kurzen theoretischen Besprechung und einer kleinen Übung mit dem Strahlrohr folgte schon die Wärmegewöhnung im Container.

Kaum war der „Erste Kontakt“ mit dem Feuer vorbei ging es komplett ausgerüstet direkt mit dem Innenangriff in die Brandräume weiter bei dem man bei circa 500°C in engen verwinkelten Räumen unter anderem auf brennende Gasflaschen, simulierte Fett.- und Holzbrände sowie einige Flashover traf.

Die Hauptziele der Ausbildung sind dabei das richtige einschätzen von Temperaturen, der richtige Einsatz von Strahlrohren, öffnen von Türen, Schlauchmanagement und das generelle Arbeiten im Trupp.

War eine Aufgabe erledigt, flammte immer wieder Feuer am Rückzugsweg auf, wodurch alle Truppmitglieder bis kurz vor ihre physischen Grenzen gefordert wurden.

Im Anschluss besprachen wir mit dem Ausbilder anhand eines kurzen mitgefilmten Videos unsere Vorgehensweise im Brandgeschehen.

An der Heißausbildung nahmen aus unserer Feuerwehr BM Erwin BRAUN, FM Ciprian BONDAR, OFM Armin MÜLLAUER, HFM Christian HAUMER, FM Andreas WEBER, LM Sabina MADER, HBM Johannes Pechhacker,OFM Regina PECHHACKER und SB Mario VESELY teil.

Bericht und Fotos: SB Mario Vesely